Home » Wöhlers zwölfter Fall, Wolpertinger: Ein Chiemsee -Krimi (Wöhlers Fälle 12) by Manfred Sutor
Wöhlers zwölfter Fall, Wolpertinger: Ein Chiemsee -Krimi (Wöhlers Fälle 12) Manfred Sutor

Wöhlers zwölfter Fall, Wolpertinger: Ein Chiemsee -Krimi (Wöhlers Fälle 12)

Manfred Sutor

Published
ISBN :
Kindle Edition
304 pages
Enter answer

 About the Book 

Nach seinem Krankenhausaufenthalt wollte Klaus Wöhler eigentlichein paar Tage Urlaub machen. Sein Arzt hatte ihm das angeraten.Er fährt an den Chiemsee und mietet sich in einem Hotel in Seeon/Seebruck ein.Wöhler verbringt die Tage mit ausgedehntenMoreNach seinem Krankenhausaufenthalt wollte Klaus Wöhler eigentlichein paar Tage Urlaub machen. Sein Arzt hatte ihm das angeraten.Er fährt an den Chiemsee und mietet sich in einem Hotel in Seeon/Seebruck ein.Wöhler verbringt die Tage mit ausgedehnten Spaziergängen und aufdem Wasser mit einem geliehenen Segelboot. In seiner Jugend warer in einem Club und betrieb den Sport damals wettkampfmäßig.Also warum nicht einmal den Sport als Freizeitgestaltung, ohne jedenStress genießen?, denkt er sich, als er von einem anderen Boot fastgerammt wird. Ziemlich angefressen beendet er diesen Tag mit einemBummel durch Seeon und erwirbt in einem Andenkenladen einen dieserWolpertinger, welche aus den verschiedensten Teilen unterschiedlicherTierarten hergestellt werden. Ein Mitbringsel für Rosi. An deren Tresenwürde sich so ein Fabeltier gut ausnehmen.Am Tag darauf findet er auf einem Spaziergang einen sterbenden Mann,dessen letzte Worte unverständlich sind. Hosentasche ist das einzigewas Wöhler versteht, als der Mann vor seinen Augen stirbt.Er sieht in der Hosentasche der Leiche nach und entdeckt das Handy.Es ist ausgeschaltet und lässt sich nicht aktivieren. Ohne Passwortist kein Darandenken, Zugriff auf die Daten zu erhalten.Wöhler ruft die Polizei und dann überschlagen sich die Ereignisse.Er erfährt von Kommissar Weber, dass der tote Mann Privatdetektivwar und im selben Hotel wie er abgestiegen sein soll.Kommissar Weber glaubt ihm kein Wort. Das sollte alles Zufall sein?Als man in der Gerichtsmedizin herausfindet, dass sein Berufskollegean einer Zyankalivergiftung gestorben ist, gerät er noch mehr unterVerdacht.Dann wird in seinem Hotelzimmer eingebrochen. Was suchte der Eindringling?Außer dem eben erworbenen Wolpertinger fehlt nichts. Nicht einmalseine Brieftasche wurde angetastet.Da ihn der Kommissar ohnehin dazu verdonnerte, Seeon vorerst nichtzu verlassen, will Klaus Wöhler die Suite seines verstorbenenBerufskollegen durchsuchen und stößt dort auf Claudia Gatzka.Sie behauptet die Freundin des Ermordeten zu sein.Hat die attraktive Blondine tatsächlich keine Ahnung, an was ihrFreund arbeitete? Sie behauptet jedenfalls, dass sie hier Urlaubmachen wollten. Außerdem könne sie keinesfalls in ihrer Suite bleiben,sagt sie, und bittet Wöhler mit ihr das Zimmer zu tauschen, was dem Falleine plötzliche Wendung gibt.Beim Einräumen seiner Habseligkeiten stößt er auf einen Fund, der ihnsprachlos macht. Hier geht es um mehr, als nur um Mord.Eine atemlose Jagd um den Chiemsee und dessen Inseln beginnt, in derenVerlauf Klaus Wöhler abermals unter Mordverdacht gerät.Nur durch die Flucht kann er sich einer Festnahme entziehen.Und dann beginnen die Probleme erst.Wöhlers Spürsinn führt ihn schließlich auf eine Fährte, die er hartnäckigverfolgt. Ein Fall von internationalen Ausmaßen tut sich vor ihm auf.Welche Rolle spielt dabei Claudia Gatzka? Was hat es mit den Wolpertingern auf sich?Warum hatte man den Inhaber des Ladens ermordet? Kaum klärt sich die eine Frage,taucht schon die nächste auf.